Über uns
Info
Ausstellungen
Kalender
Kunstvermittlung
Presse
Shop / Cafe
Papiermuseum

Verborgene Schätze – Depotbesichtigung am „Wochenende der Grafik“

Düren, den 19.11.18

Düren. Zum Wochenende der Grafik, das seit 2008 vom Netzwerk Graphischer Sammlungen NRW organisiert wird, hatte sich das Team des Leopold-Hoesch-Museums etwas Besonderes ausgedacht und zu einer Depotbesichtigung im Keller des Hauses geladen. Dr. Tina Roßbroich führte durch die Räume, zeigte ein paar der hier gelagerten Schätze und gab einen kleinen Einblick in den komplizierten Umgang mit ihnen.

Tina Roßbroich zeigt ein Werk des Dürener Künstlers Hans Beckers. Foto: Stadt Düren/mah

Tina Roßbroich zeigt ein Werk des Dürener Künstlers Hans Beckers. Foto: Stadt Düren/mah

„Papier ist ein Stoff, der reagiert“,  erklärte die Registrarin. Das macht es schwierig, die Grafiken zu lagern, zu pflegen und für Ausstellungen vorzubereiten, weil vieles beachtet werden muss. Eine Ahnung davon bekamen die Museumsbesucherinnen und –besucher bei der Führung. Sie erlebten, wie Tina Roßbroich sich den empfindlichen Grafiken mit weißen Handschuhen behutsam näherte, wie sorgfältig die Grafiken in der kleinen Depot-Werkstatt von einem eventuell vorhandenen Untergrund abgelöst werden und wie wichtig es ist, dass sie ausschließlich auf säurefreien Kartons gelegt werden.

10 000 Blätter lagern im Depot in klimatisierten Räumen in eigens dafür konzipierten Schränken. Dazu kommt eine umfangreiche Sammlung von Wasserzeichen aus dem Papiermuseum, die hier unter guten klimatischen Bedingungen aufgehoben werden kann. 

Von all diesen Schätzen präsentierte Tina Roßbroich jeweils eine Grafik von Rembrandt, Erich Heckel, August Macke und Käthe Kollwitz. Sie erläuterte anhand dieser Beispiele die unterschiedlichen Verfahren des Hochdrucks, Tiefdrucks und Flachdrucks.

Zwei Werke des Dürener Künstlers Hans Beckers wurden zum Abschluss gezeigt. Seine Sammlung von 460 Blättern bildete den Grundstock der Grafiksammlung des Leopold-Hoesch-Museums. Stiftungen und Spenden haben den Bestand so erweitert, so dass die Kapazitäten des Depots langsam an ihre Grenzen stoßen. 

Alle Grafiken sind inzwischen digital erfasst und per Computer mit Erläuterungen abrufbar unter der Angabe, in welcher Schublade sie im Depot zu finden sind. Ein himmelweiter Unterschied zum früheren Karteikasten-System, das im Vorraum des Depots noch verwahrt wird.

„Wenn wir hier raus sind“, schloss Tina Roßbroich die interessante und anschauliche Führung, „muss erst einmal gründlich gereinigt werden, denn wir alle hinterlassen Staub und unsichtbare Partikel, die Grafiken angreifen könnten.“

Deshalb ist das Depot normalerweise für Publikum gesperrt. Wer sich allerdings für eine Grafik aus dem Bestand interessiert und sie sehen möchte, kann sich anmelden bei: 02421 25-2559

 

« zurück zu: Aktuelle Pressemeldungen

 Drucken © Stadt Düren